Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) - Wohngebäude

von Thomas Röger

Sie planen in ein energie­sparendes Eigenheim zu investieren? Dann denken Sie rechtzeitig daran, sich über die zahlreichen Fördermöglichkeiten im Programm "Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG)" zu informieren.

Eine Übersicht für den Neubau, die Sanierung und einzelne Maßnahmen in Wohngebäuden stellen wir in diesem Artikel vor. Ebenso die Zuschüsse für die fachliche Begleitung sowie eine fundierte Energieberatung zur Ausarbeitung eines Energiekonzepts für Ihr Vorhaben.

Generell gilt: Die Beantragung muss immer vor Vorhabensbeginn erfolgt sein. Als Vorhabensbeginn wird die Unterzeichnung eines Auftrags oder Vertrags einer ausführenden Fachfirma definiert. Planungsleistungen sind vorab zulässig.

Infos zum Programm beim BAFA finden Sie hier...
Infos zum Programm bei der KfW finden Sie hier...

Neubau von Wohngebäuden

alte CNC-Anlage

Ab dem 01.07.2021 fördert die KfW den Neubau eines Effizienzhauses mit einem Kredit mit Tilgungszuschuss oder einem reinen Zuschuss.

Die Höchstgrenze der förderfähigen Kosten liegt bei 120.000 Euro pro Wohneinheit. Die (Tilgungs-) Zuschüsse orientieren sich am erreichten Effizienzstandard. Der zweite Wert in der Klammer bezieht sich auf das Erreichen der Erneuerbare-Energien-Klasse (Bonus auf den Zuschuss bei Erreichen von mind. 55 % Anteil erneuerbarer Energien am Wärme- und Kältebedarf des Gebäudes) - falls dieser erreicht wird, erhöhen sich die förderfähigen Kosten auf 150.000 Euro je Wohneinheit.

  • Effizienzhaus 40 Plus (25 %)
  • Effizienzhaus 40 (20 % / EE 22,5 %)
  • Effizienzhaus 55 (15 % / EE 17,5 %)

Eine Wohneinheit definiert sich durch

  • einen eigenen Zugang
  • eine Küche bzw. Kochnische
  • ein Badezimmer mit Toilette.

Sie muss zudem zur dauerhaften Wohnnutzung geeignet und bestimmt sein. Eine Einliegerwohnung erfüllt diese Kriterien, wenn sie abgeschlossen ist.

Auf dem Weg zum effizienten Eigenheim - Sanierung zum Effizienzhaus

Ab dem 01.07.2021 fördert die KfW die Sanierung eines Wohngebäudes zu einem Effizienzhaus mit einem Kredit & Tilgungszuschuss bzw. einem reinen Zuschuss. Ebenso förderfähig ist der Erwerb eines frisch sanierten Effizienzhauses.

Die Höchstgrenze der förderfähigen Kosten liegt bei 120.000 Euro pro Wohneinheit im Gebäude, nach Fertigstellung der Sanierung. Die (Tilgungs-) Zuschüsse orientieren sich am erreichten Effizienzstandard. Der zweite Wert in der Klammer bezieht sich auf das Erreichen der Erneuerbare-Energien-Klasse (Bonus auf den Zuschuss bei Erreichen von mind. 55 % Anteil erneuerbarer Energien am Wärme- und Kältebedarf des Gebäudes) - falls dieser erreicht wird, erhöhen sich die förderfähigen Kosten auf 150.000 Euro je Wohneinheit.

  • Effizienzhaus 40 (45 % / EE 50 %)
  • Effizienzhaus 55 (40 % / EE 45 %)
  • Effizienzhaus 70 (35 % / EE 40 %)
  • Effizienzhaus 85 (30 % / EE 35 %)
  • Effizienzhaus 100 (27,5 % / EE 32,5 %)
  • Effizienzhaus Denkmal (25 % / EE 30 %)

Wichtiges Kriterium: Das Gebäude muss mindestens 5 Jahre alt sein, das bedeutet, die Bauanzeige für das Gebäude muss mindestens 5 Jahre zurück liegen.

Energetische Einzelmaßnahmen in bestehenden Gebäuden & Förderung Heizung 2021

alte CNC-Anlage

Seit dem 02.02.2021 fördert das BAFA einzelne Maßnahmen mit einem Zuschuss, wenn Sie ein Wohngebäude energetisch sanieren wollen. Folgende Maßnahmen sind förderfähig (Zuschuss in Klammern):

Einzelmaßnahmen in Gebäuden

  • Dämmen von Wänden, Dachflächen, Keller- und Geschossdecken (20 %)
  • Erneuern von Fenstern, Vorhangfassaden Außentüren & Toren (20 %)
  • Einbau oder Erneuerung eines sommerlichen Wärmeschutzes (20 %)
  • Einbau, Erneuerung oder Optimierung von Klima- und Lüftungsanlagen mit Wärme- oder Kälterückgewinnung (20 %)
  • Mess-, Steuer- und Regeltechnik zur Realisierung eines Gebäudeautomatisierungsgrads (20 %)
  • Einbauen von energieeffizienter LED-Beleuchtung (20 %)
  • Installation von Kältetechnik zur Raumkühlung (20 %)

Einzelmaßnahmen bei der Heizungstechnik

Förderung beim Einbau einer (zweiter Wert in der Klammer gilt beim gleichzeitigen Austausch einer Ölheizung)

  • Gasbrennwert-Heizung "Renewable Ready" (20 % / 20 %)
  • Gas-Hybridheizung (30 % / 40 %)
  • Solarthermie-Anlage (30 % / 30 %)
  • Biomasse-Anlage oder Wärmepumpe (35 % / 45 %)
  • Gebäudenetz mit mind. 25 % erneuerbaren Energien (30 % / 40 %)
  • Gebäudenetz mit mind. 55 % erneuerbaren Energien (35 % / 45 %)
  • Optimierung der Heizungsanlage (20 %)

Sofern Sie vor Beantragung der Förderung für die Umsetzung der Maßnahme einen gebäudeindividuellen Sanierungsfahrplan (iSFP) erstellt haben lassen, der genau diese Maßnahme vorschlägt, erhalten Sie sogar einen Extrabonus von 5 % auf den Zuschuss. Beispielsweise kann der Austausch einer Ölheizung durch eine effiziente Wärmepumpe dann mit 50 % bezuschusst werden.

Achtung: Der Sanierungsfahrplan muss durch einen unabhängigen zertifizierten Sachverständigen von der Energieeffizienz-Expertenliste der Dena und über das BAFA Programm "Energieberatung Wohngebäude" erstellt worden und abgeschlossen sein, bevor die Förderung für die Maßnahme beantragt wird.

Die anrechenbaren förderfähigen Kosten sind bei 60.000 Euro pro Wohneinheit und Kalenderjahr gedeckelt.

Ab dem 01.07.2021 bietet die KfW die Förderung zudem als Kredit mit Tilgungszuschuss an.

Energetische Fachplanung & Baubegleitung

Für die Beantragung der  Förderung verpflichtend: eine energetische Fachplanung und Baubegleitung durch einen zertifizierten Experten mit Zulassung auf der Energieeffizienz-Experten-Liste der Deutschen Energie-Agentur (dena). Eine Ausnahme davon stellen Einzelmaßnahmen bgzl. Heizungsanlage oder Heizungsoptimierung dar. Diese können auch durch eine Fachunternehmererklärung der ausführenden Fachfirma bestätigt werden.

Ansonsten gilt: Ohne Energieeffizienz-Experten keine Förderung für voranstehend aufgeführte Vorhaben!

Wir sind für die Programme gelistet und nehmen Ihnen die komplette Arbeit ab - von der Antragsstellung über die Vorplanung und Abstimmung mit den Fachfirmen bis hin zur Überprüfung der Ausführung und dem Erstellen des Verwendungsnachweises.

Diese Leistungen werdenüber die energetische Baubegleitung mit bis zu 50 % Zuschuss gefördert. Dies gilt jeweils pro Antrag und Kalenderjahr.

Für ein Effizienzhaus (Neubau oder Sanierung) gibt es bis zu 5.000 Euro Zuschuss (bei Ein- & Zweifamilienhäusern). Bei Mehrfamilienhäusern ab 3 Wohneinheiten gibt es 2.000 Euro Zuschuss pro Wohneinheit, maximal 20.000 Euro.

Für Einzelmaßnahmen sind Zuschüsse von 2.500 Euro pro Maßnahme und Kalenderjahr möglich (bei Ein- & Zweifamilienhäusern). Ab 3 Wohneinheiten gibt es 1.000 Euro Zuschuss, maximal jedoch 10.000 Euro.

Der gebäudeindividuelle Sanierungsfahrplan (iSFP) - Ihr Leitfaden für die Sanierung!

Sie wollen eine Maßnahme umsetzen, wissen aber noch nicht genau wie? Sie sind sich unsicher, ob der Vorschlag des Handwerkers für Sie sinnvoll und auch preislich im Rahmen ist? Ist die Dimensionierung der neuen Anlage für Ihr Gebäude "richtig", oder vielleicht doch viel zu groß abgeschätzt? Vielleicht ist es neben dem "akuten" Problem wie bspw. dem Austausch der Heizungsanlage sinnvoll auch nach weiteren Maßnahmen zu schauen und diese kombiniert mit umzusetzen? Und wie sieht es mit den Förderungen für Ihr Vorhaben aus?

Wir empfehlen Ihnen eine unabhängige Energieberatung von einem neutralen Energieeffizienz-Experten zur Erstellung eines Sanierungsfahrplans. Dabei wird Ihr Gebäude systematisch untersucht, energetisch berechnet und daraus verschiedene Verbesserungsmaßnahmen abgeleitet. Diese können einzeln umgesetzt werden oder gleich als Komplettsanierung zu einem Effizienzhaus führen - in beiden Fällen gibt es hohe Zuschüsse. In jedem Fall erhalten Sie eine individuell für Ihr Gebäude ausgearbeitete Lösung, unabhängig von Herstellern oder anderen Einflüssen.

Warum auch für Sie ein Sanierungsfahrplan sinnvoll ist und was sich im Detail dahinter verbirgt finden Sie hier in unserem Flyer "Sanierungsfahrplan".

Das BAFA fördert eine qualifizierte Energieberatung über das Programm "Energieberatung für Wohngebäude" mit bis zu 80 % Zuschuss

  • bei Ein- bis Zweifamilienhäusern mit max. 1.300 Euro Zuschuss
  • bei Wohngebäuden ab drei Wohneinheiten mit max. 1.700 Euro Zuschuss

Und falls die Ergebnisse in der Eigentümerversammlung oder Beiratssitzung präsentiert und erläutert werden, gibt es weitere 500 Euro Extrazuschuss

Und nicht zu vergessen - falls Sie eine Einzelmaßnahme nach der BEG umsetzen, kann der iSFP Ihnen 5 % Extrazuschuss bringen. Das lohnt sich in den meisten Fällen.

Die Förderung wird von uns Energieexperten beim BAFA beantragt und am Ende nach erfolgreicher Prüfung an uns direkt ausbezahlt. Sie tragen nur den Eigenanteil und haben keinen Aufwand mit Antragsstellung usw.

Details zum Programm sowie die Förderrichtlinie finden Sie hier ...

Sprechen Sie uns an und profitieren auch Sie von unserem großen Erfahrungsschatz.

Zurück